Das Taxigewerbe in Deutschland ist dem Untergang geweiht. Unternehmer und Fahrer vermitteln seit Wochen einen unbeholfenen Eindruck. Als die Internetfahrdienste Uber und Wundercar ihnen Kunden und Geld streitig machen, reagiert die elfenbeinfarbene Taxiflotte mit Protest. Dass das Geschäftsmodell der Internetfirmen zukunftsträchtig ist und von den Menschen angenommen wird, interessiert nicht. Das Taxigewerbe gab sich unantastbar.

Nun der Mindestlohn. Die Taxiunternehmer jammern. Denn die Einführung der Lohnuntergrenze kostet Geld. Wahrscheinlich müssen Leute entlassen werden. Die Politik ist schuld. Letzte Rettung wäre der Aufschub bis Januar 2017. Nur blöd, dass sich die Fahrergewerkschaft da querstellt.

Irgendeine Veränderung täte der Taxibranche gut. Das Gewerbe muss aus dem dauerregulierten Tiefschlaf geholt werden. Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ist ein Anfang.