Frankreichs Premierminister Valls wirbt für Vertrauen in den angekündigten Reformkurs. Tatsächlich ist es so, dass es der sozialistischen Regierung schwerfällt, den dringend notwendigen Sparkurs durchzusetzen. Die einst stolze Grande Nation versinkt zunehmend in Depression. Hohe Staatsschulden, Rekordarbeitslosigkeit, gesunkene Wettbewerbsfähigkeit - die wirtschaftliche Lage ist verheerend.

Derzeit ist sehr fraglich, ob Präsident Hollande die Kraft hat, seinen Reform-Ankündigungen Taten folgen zu lassen. Der Präsident steht mit dem Rücken zur Wand. Die bisherige Bilanz ist mager, dazu belastet privater Ärger das politische Geschäft. Zuletzt rechnete seine Ex-Partnerin Trierweiler öffentlich mit ihm ab. Folge: Hollandes Beliebtheitswerte sind desaströs.

Und jetzt kehrt noch Ex-Präsident Sarkozy von den Konservativen zurück auf die politische Bühne. Das aber könnte dem taumelnden Hollande helfen. Denn der polarisierende Sarkozy ist genau der Gegner, der die angeschlagenen Sozialisten zusammenschweißen kann.