Die jüngsten beiden Auswärtsniederlagen haben die 100-Tage-Bilanz des neuen FCM-Trainers Jens Härtel gründlich verhagelt. Zu Hause ist der Club eine Macht, schlug im DFB-Pokal sogar Erstligist FC Augsburg, doch in der Fremde bleiben die Elbestädter nahezu alles schuldig. Dabei sollte nach ganz ähnlichen Problemen wie im Vorjahr alles besser werden.

Daher lautet das bittere Zwischenfazit: Anspruch, nämlich den Aufstieg fest ins Visier zu nehmen, und Wirklichkeit (Platz zehn) klaffen - wieder einmal - weit auseinander.

Nun ist gerade im Fußball der Trainer immer das schwächste Glied und schnell der Sündenbock für Misserfolge. Auch der FCM bildet da keine Ausnahme, hat er doch in der Vergangenheit jede Menge Übungsleiter geschasst. Diesmal stellt sich die Situation anders dar, soll der Trainer bleiben und in letzter Konsequenz der eine oder andere Spieler gehen. Ein gewagtes Unterfangen, das nur dann fruchtet, wenn der Club auch auswärts in die Erfolgsspur zurückfindet.