Die zuletzt geschwächte SPD-Linke formiert sich neu - und setzt erste Duftmarken. Das hat jetzt ausgerechnet SPD-Bundeschef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu spüren bekommen. Der linke Flügel attackierte heftig seinen Steuer- und Freihandelskurs. Das Rütteln an seinem Machtfundament sollte Gabriel beunruhigen. Zumal die Wortführer der Linken, allen voran der selbstbewusste SPD-Vize Ralf Stegner, parteiintern Einfluss haben und kaum zu bändigen sein dürften.

Auf jeden Fall hat die SPD-Linke ein klares Ausrufezeichen gesetzt. Die Botschaft ist klar: Seht her, wir sind wieder da! Passend dazu schmiedet die Linke am Wochenende in Magdeburg ein neues Bündnis mit dem Ziel, besser und schlagkräftiger zu werden. Die "Magdeburger Plattform" ist ein Indiz dafür, dass sich die SPD-Linke bereits jetzt strategisch auf Rot-Rot-Grün im Bund ab 2017 vorbereitet. Inhaltlich wie personell.