Zu Beginn euphorisch, mittendrin am Boden zerstört und am Ende wieder versöhnt - so oder so ähnlich lässt sich die Gemütslage eines eingefleischten FCM-Fans zum Verlauf der Regionalliga-Hinrunde beschreiben.

Aber egal, ob nun Pleiten, Pech und Pannen wie vier Niederlagen in Folge oder rauschende Fußballfeste wie im DFB-Pokal - die Verantwortlichen haben mit Herz und Hirn auf die jeweilige Situation besonnen reagiert.

Ob es tatsächlich gelingt, Spitzenreiter Wacker Nordhausen abzufangen, weiß gegenwärtig niemand. Fakt ist aber eins: Der FCM befindet sich mit einem hochqualifizierten Trainer, einer charakterstarken Mannschaft, die sich selber aus dem Sumpf wieder herausgezogen hat, und einem für höhere Aufgaben allemal geeigneten Umfeld auf dem richtigen Weg. Das betrifft nicht nur den sportlichen, sondern auch den finanziellen Bereich. Deswegen wären alle Beteiligten gut beraten, den jetzt eingeschlagenen Kurs konsequent fortzusetzen.