Sachsen-Anhalt malt mit dem "Frühaufsteher"-Spruch das Bild von pfiffigen und tatkräftigen Menschen. Die Schulen im Land können dieses Versprechen aber in vielen Fällen nicht halten. Hier erreichen deutlich weniger Schüler das Abitur als anderswo. Ein erschreckend großer Teil jedes Jahrgangs geht sogar ohne jeden Abschluss ins Leben. Ihnen droht die Dauerarbeitslosigkeit, ein abgehängtes, passives Leben - Frühaufsteher werden das kaum.

Die Bertelsmann-Stiftung hat das Problem noch einmal zusammengefasst. Falsch wäre es, dafür den Kultusminister zu prügeln: Die Daten stammen von 2012, Mitte 2011 hat Stephan Dorgerloh sein Amt erst angetreten. Notwendig hingegen ist die Frage, was er besser machen will. Der SPD-Mann setzt vor allem auf die Gemeinschaftsschule. Sie hat vielerorts bei Lehrern neuen Elan geweckt und soll auch schwächere Schüler mitziehen. Das ist den Versuch wert - auch wenn sich Ergebnisse erst später zeigen werden.