Die neuen europäischen Krim-Sanktionen wegen Russlands Annexion der Halbinsel sind rechtlich und wirtschaftlich durchaus begründbar. Politisch klug sind sie nicht. Sie leisten nur den Verschwörungstheorien der russischen Führung Vorschub. Nicht von ungefähr spricht Präsident Wladimir Putin vor großer Öffentlichkeit von einer neuen Mauer durch Europa. Wenn es diese denn gibt, mauern alle Seiten fleißig daran mit.

Denn der Kremlführer lässt wohlweislich weg, dass sein Eingreifen in die Ukraine-Krise die Mauerei erst ausgelöst hat. Genauso wenig wie die harte EU-Linie sind die fortgesetzten Attacken des Präsidenten auf den Westen geeignet, die Lage zu entspannen.

Das wäre aber dringend nötig: In der Ostukraine droht in diesem Winter eine humanitäre Katastrophe. Auch weil die ukrainische Regierung alle Verbindungen ins Krisengebiet gekappt hat. So werden Fundamente für Mauern gelegt, die später schwer wieder einzureißen sind.