Wer in Haft sitzt, ist ausgeliefert. Deshalb gilt in besonderer Weise die Fürsorgepflicht der Strafvollzugsbehörde. Dazu gehört auch, dass sie Häftlinge nicht an ein Privatunternehmen ausliefern darf, das Telefondienstleistungen zu horrenden Preisen anbietet. Das ist beschämend für das Land.

Es ist sehr erklärungsbedürftig, warum die Beschaffer im Justizministerium sich darauf eingelassen haben. Denn dass die skandalösen Tarife keiner Überprüfung standhalten würden, hat das Unternehmen Telios anscheinend sofort zu Beginn des Gerichtsverfahrens erkannt. Es hat die Preise woanders schnell gesenkt. In Burg mussten die Häftlinge bis zum Ende des Verfahrens weiterblechen. Noch eine Unverschämtheit. Eben hat das Land "Handy-Spürhunde" vorgestellt. Es gibt gute Gründe, warum Straftäter nicht heimlich telefonieren sollten. Wenn allerdings staatlich geschützter Telefonwucher zum Besitz eines illegalen Handys anreizt, machen sich die Behörden unglaubwürdig.