Sachsen-Anhalts CDU will bei der Landtagswahl 2016 so stark werden, dass eine Mehrheitsbildung im Parlament ohne sie nicht möglich ist. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel. Allerdings sind die Chancen für die Union, im nächsten Frühjahr ein gutes Wahlergebnis zu erzielen, gar nicht mal so schlecht. Auch, weil die Landes-SPD immer mehr nach links rückt. Die Union kann sich so recht ungestört in der gesamten politischen Mitte breitmachen.

Dazu kommt, dass die Regierungsmannschaft von CDU-Ministerpräsident Haseloff eine sehr ordentliche Bilanz vorweisen kann: Die Wirtschaft gewinnt an Dynamik, die Arbeitslosigkeit sinkt, das Land nimmt keine neuen Kredite auf, Altschulden werden getilgt. Da dürfte es für die Opposition, angeführt von den sich im Aufwind wähnenden Linken, schwer werden, Wechselstimmung zu erzeugen. Und die Sozialdemokraten werden in Erklärungsnot geraten. Wie nur wollen sie den Ausstieg aus einer erfolgreichen Koalition begründen?