Tragisch für alle Beteiligten, wenn Entscheidungen, die auf den grünen Rasen gehören, am "grünen Tisch" getroffen werden. Regionalligist VFC Plauen ist pleite und steigt damit automatisch ab. Recht so. Das steht klipp und klar in den Spielordnungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV).

Das jetzige Hin und Her um die Wertung der Plauener Ergebnisse sowie der NOFV-Kompromiss sind deswegen nicht nachzuvollziehen. Ganz offensichtlich soll hier auf Zeit gespielt werden, in der Erwartung, dass Plauen schon beim Lizenz-Antrag nicht mit offenen Karten gespielt und somit seine Lizenz "erschlichen" hat. Denn das würde das sofortige Aus bei Streichung aller Ergebnisse bedeuten. Dass nun laut NOFV alle Plauener Spiele in die Wertung gehen - zahlreiche Spieler haben mittlerweile den VFC verlassen - führt zu einer Wettbewerbsverzerrung. Das passt irgendwie zu der leidigen Tatsache, dass der Tabellenerste nicht direkt aufsteigt.