Es wird wohl immer schwarze Scharfe unter den Unternehmern geben, die versuchen, Tarif- oder Mindestlöhne zu umgehen. Um so wichtiger ist es, dass der Zoll regelmäßige Kontrollen macht. Doch schon vor Einführung des flächendeckenden Mindestlohns reichte das Personal nicht aus, um Schwarzarbeit wirksam zu bekämpfen.

Sollte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nun auch noch auf Druck der CDU die Dokumentationspflichten aufweichen, hätten die ohnehin überforderten Beamten kaum noch Möglichkeiten, die Einhaltung des Mindestlohns zu kontrollieren. Für Arbeitnehmer wäre das Mindestlohngesetz dann nur noch ein zahnloser Tiger, ein leeres Versprechen der Politik.

Dazu darf es nicht kommen. Die Bundesregierung muss Geld in die Hand nehmen und den Zoll aufrüsten. Das wäre auch nur fair gegenüber jenen Firmen-Chefs, die ihre Angestellten ordentlich bezahlen und mit qualitativ hochwertigen Arbeiten im Wettbewerb punkten wollen.