Alle zwei Jahre muss das Auto zum TÜV. Doch für uns, die das Fahrzeug steuern, gibt es keine Pflicht zur Überprüfung. Einmal Fahrerlaubnis, immer Fahrerlaubnis. Logisch ist das nicht. Es ist sogar fahrlässig.

Denn eines ist Fakt: Werden wir älter, lassen Augen, Ohren und Reaktionstempo nach. Und demografisch bedingt werden künftig immer mehr Ältere hinterm Steuer sitzen. Die Konsequenz ist klar: Es muss einen regelmäßigen Gesundheitscheck geben. Verbindlich für alle, die weiter selbst fahren wollen. Sagen wir ab 70. Gerade im Rentenalter, wenn man nicht mehr täglich durch den Job "geprüft" wird, können sich unbemerkt Schwächen einschleichen. Eine Weiterfahrt ist dann nur möglich, wenn etwa die passende Brille getragen wird. Im Einzelfall kann auch das Stopp-Zeichen kommen. Das ist freilich ein tiefer Einschnitt in unsere Freiheit. Aber im Zweifel haben Gesundheit und Leben Vorfahrt.