Sparpapst Schäuble will mehr Geld für die Bundeswehr lockermachen. Dies ist nur konsequent. Denn seit den Ankündigungen von Verteidigungsministerin von der Leyen und von Außenminister Steinmeier, Deutschland solle mehr Verantwortung übernehmen, ist auch eine bessere Ausrüstung der Armee notwendig. Und die kostet reichlich Geld.

Überhaupt ist der Zustand der deutschen Truppe mehr als mangelhaft. Alte und kaputte Fahrzeuge und Waffen sowie verpatzte Rüstungseinkäufe sprechen nicht für die notwendige Schlagkraft. Das muss sich ändern, damit die Bundeswehr wieder Nato-Standard erreicht. Und der ist notwendig, weil Deutsche jetzt die Speerspitze der Schnellen Eingreiftruppe des Bündnisses bilden.

Zudem wird die Politik darüber nachdenken müssen, ob sie die Zahl der Soldaten anhebt und die Wehrpflicht wieder einführt. Zu bedrohlich ist die weltweite Spannungslage, als dass die Nato mit einer abgespeckten Bundeswehr den Frieden sichern kann.