Nein, mit großer Wahrscheinlichkeit passiert überhaupt nichts. Denn wenn man sich Mitte März auf etwas in Deutschland verlassen kann, dann auf trübes Wetter mit ein bisschen Alibi-Sonne. Und wenn doch etwas passiert? Das wäre kein Spaß. Denn Strom ist so allgegenwärtig wichtig, dass man sich eine Woche ohne ihn besser nicht vorstellen mag.

Die Energiewende ist eine Baustelle. Kohlekraftwerke kommen aus der Mode, von Atomkraftwerken ganz zu schweigen. Die Tücken der erneuerbaren Energien lauern abseits von wohlwollenden politischen Bekundungen. Wer hätte schon vor Jahren vermutet, dass eine Sonnenfinsternis das Stromnetz bedrohen könnte? Das Beispiel zeigt, wie weit der Weg beim Umbau der Energienetze noch zu gehen ist. Es zeigt aber auch, wie viel grüne Energie schon zu unserem alltäglichen Leben gehört. Verschwindet 2015 die Sonne abrupt, geht der Strom in der Steckdose flöten - streng genommen ist das eigentlich eine gute Nachricht.