Die Konflikte im Nahen Osten lassen sich nur mit Blick auf die Religionszugehörigkeiten erklären. Ob Syrien, Irak oder Jemen - auf allen Kriegsschauplätzen kämpfen Sunniten gegen Schiiten. Der Westen spielt bei allen Konflikten eine unrühmliche Rolle. Er hat bei seinen politischen Strategien den Faktor Religion oftmals unterschätzt und kurzsichtig agiert.

Die USA haben es erst mit ihrem Einmarsch ermöglicht, dass sich Sunniten und Schiiten im Irak seit Jahren bekämpfen. Nie infrage gestellt hat der Westen auch sein Verhältnis zu Saudi-Arabien, obwohl das Königshaus erst Al-Qaida und später den IS im Irak und in Syrien unterstützt hat. Sollten die Saudis nun im Jemen einmarschieren, dann mit Panzern, die in Deutschland gebaut wurden.

Wenn der Westen weiter blind zu Saudi-Arabien hält, wird sich die Liste gescheiterter Staaten verlängern. Dies steht zu befürchten, denn das Königshaus hat einen entscheidenden Lockstoff: Öl.