Immer wieder jubelte Sebastian Vettel via Bordfunk: "Grazie mille, forza Ferrari!" Der vierfache Weltmeister hatte sich gerade seinen Kindheitstraum erfüllt und im Boliden aus Maranello ein Formel-1-Rennen gewonnen. Es war einer dieser seltenen Momente, für die Menschen zu Sportveranstaltungen gehen oder den Fernseher einschalten, um das Glück der Athleten ein bisschen zu teilen und Gänsehaut zu bekommen. Der erste Sieg von Vettel in Rot sorgte endlich mal wieder für Emotionen und verspricht weitere Hochspannung.

Alle, die nach einer Katastrophen-Saison 2014 an Vettels Qualitäten gezweifelt hatten, sind eines Besseren belehrt. Vettel hat binnen weniger Monate wie einst Michael Schumacher aus dem müden Klepper im Ferrari-Wappen wieder ein springendes Pferd gemacht. Schon jetzt ist die kränkelnde Formel 1 aufregender als in der ganzen Saison 2014, als die Mercedes-Silberpfeile einsam an der Spitze ihre Runden drehten. Dafür gebührt neben Ferrari vor allem Vettel großer Dank. Grazie mille, Sebastian!