Deutschland erlebt bei seinen Autobahnen eine Pleite, wie sie noch nicht dagewesen ist. Hunderte Kilometer Betonpiste zerbröseln nach nur 15 Jahren. Ob das hätte verhindert werden können, darüber streiten die Gelehrten und das hilft nun auch nicht weiter. Angesichts neuer Asphaltmischungen, die fast genauso lange halten wie Beton und obendrein schneller zu verbauen sind, steht die Frage, ob Zement nicht verbannt werden sollte. Doch das wäre wohl übereilt, zumal Betonpisten wie die A 2 gut halten und diese nachts und bei Nässe deutlich bessere Sicht bieten als der lichtschluckende Asphalt.

Einstellen müssen wir uns auf viele Jahre Dauerstau und eine riesige Kostenlawine. Hinzu kommen die normale Sanierung, die Reparatur maroder Brücken und die gestiegenen Naturschutzanforderungen beim Neubau. Und ob die bepflanzten Fledermausbrücken, diese dauerfeuchten Betonhochbeete, halten, ist auch noch ungewiss. Also: An einer Maut führt kein Weg vorbei.