Die Prognose ist ernüchternd: Trotz hoffnungsvoller Zeichen wird Sachsen-Anhalt weiter Einwohner verlieren. Absehbar ist, dass dünn besiedelte ländliche Gebiete überproportional von Alterung und Abwanderung betroffen sind. Besonders dramatisch ist die Entwicklung in Ostdeutschland. Viele kleine Gemeinden dürften in den nächsten Jahren an die Grenzen ihrer Existenzfähigkeit geraten.

Sachsen-Anhalts Regierung muss bei knapper werdenden Finanzressourcen wissen, welche Region sie künftig in welcher Höhe und mit welchen Zielen fördern will. Auf ein nicht zukunftsfähiges Dorf zu setzen, wird teuer. Denn: Je weniger Menschen dort leben, desto kostspieliger ist es, die Einwohner mit Strom, Wasser und sozialen Diensten zu versorgen. Allerdings: Die anstehenden Herausforderungen können vielerorts gemeistert werden. Im Land zeigen bereits etliche Dörfer mit kreativen Ideen (Arztpraxis auf Rädern, Babysitterpool), wie man erfolgreich auf den Wandel reagieren kann.