Ostdeutschland steht auf der Kippe - für diesen Warnruf wurde der damalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse zur Jahrtausendwende schwer gescholten. Dabei hatte Thierse, was die schwachbrüstige Wirtschaft betraf, vollkommen recht.

Heute steht durch die aufgeheizte Flüchtlingsdebatte das gesellschaftliche Klima auf der Kippe. Zuallererst in Sachsen, von dort ausgehend im Osten, und letztlich in ganz Deutschland. Da sind Morddrohungen gegen gewählte Amtsträger an der Tagesordnung, jubeln Tausende in Dresden einem abgehalfterten holländischen Islamfeind zu. Pegida stellt zur Oberbürgermeisterwahl in Dresden wie selbstverständlich eine Kandidatin auf, die sich mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen noch vor Jahresfrist auf keinen Marktplatz gewagt hätte. Es stimmt etwas nicht in dieser Gesellschaft. Was es an Toleranz und Weltoffenheit gibt, kippt mehr und mehr weg. Zugunsten eines dumpfen Hasses auf alles Fremde, der oft nur Ausdruck der eigenen sozialen Ängste ist.