Deutsche Soldaten haben Afghanistan verlassen, die Gewalt und das Chaos sind geblieben. Seit September des vergangenen Jahres regiert Präsident Ashraf Ghani das Land. Doch bis heute sind nicht alle Ministerien besetzt. Das Vakuum in Politik und Militär füllen immer mehr die Taliban. Sie überziehen das Land wieder mit Terror und greifen nach der Macht. Sie seien gar "mit besseren Waffen ausgerüstet als die Sicherheitskräfte", erklärt der Vizegouverneur von Kundus.

Es sind Meldungen, die einen sprachlos zurücklassen. Nicht mal zwei Jahre nach dem Rückzug der deutschen Soldaten droht die Region Kundus wieder an die Taliban zu fallen. Es drängt sich die Frage auf: Was hat die Bundeswehr in all den Jahren in Afghanistan gemacht? Es gibt ohne Zweifel Fortschritte in den Bereichen Bildung und Gesundheit, doch was nützt all das ohne die Chance auf ein sicheres Leben? Die Hilfe zur Selbsthilfe, die Deutschland stets propagiert hat, scheint jedenfalls grandios gescheitert.