Die Bundeswehr hat mit dem G36 ein Standardgewehr, das offenbar nicht richtig schießt. Schlimm genug. Schlimmer: Im Verteidigungsministerium weiß man davon seit 2011. Und lässt die Truppe trotzdem mit der Knarre in Kampfeinsätze ziehen! Zwei Minister tragen dafür die Verantwortung: Der frühere Ressortchef Thomas de Maizière und die aktuelle Amtsinhaberin Ursula von der Leyen. Bisher wird bei Erklärungen für diesen skandalösen Zustand vorwiegend herumgeeiert. Wer aber hat wann was gewusst? Was wurde getan oder ist unterblieben? Welche Rolle spielen die Verbindungen des Waffenherstellers Heckler Koch bis in höchste politische Kreise, wie zu Unionsfraktionschef Volker Kauder? Welchen Ersatz plant die Regierung? Was kostet das?

Die Öffentlichkeit und insbesondere die Bundeswehrangehörigen haben Anspruch auf eine restlose Aufklärung der Gewehr-Affäre. Es führt nichts an einem Untersuchungsausschuss vorbei.