Der Abschied von Sachsen-Anhalts FDP-Landeschefin Cornelia Pieper ist für die Partei eine Zäsur. Die Hallenserin war über Jahrzehnte das Aushängeschild der Liberalen. In Peißen haben sich die Delegierten für einen Neuanfang entschieden. Frank Sitta soll die Landes-FDP zurück in die Erfolgsspur bringen. Der Jungunternehmer, 36 Jahre, passt genau in die Strategie, die die FDP derzeit bundesweit fährt: neue Gesichter, flotte Ideen, frisches Image. In Hamburg ist dieses Erfolgsrezept mit dem überraschenden Wahlerfolg von Katja Suding, 39 Jahre, aufgegangen. Am 10. Mai wollen die Liberalen in Bremen nachlegen. Dort will die Unternehmerin Lencke Steiner, 29 Jahre, punkten.

Sollte die FDP in Bremen gut abschneiden, wäre das Rückenwind für Sitta. Er ist zunächst gefordert, die Partei besser kennenzulernen und sich in landespolitische Themen einzuarbeiten. Der Unternehmer wird neue Akzente setzen. Wenn die Partei mitzieht, dürfte die Wahl Sittas mehr Chancen als Risiken bergen.