Die Fußballer des 1. FC Magdeburg haben einen Spieltag vor Ultimo ihr Meisterstück gemacht. Das ist aller Ehren wert, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Verein noch vor drei Jahren als Letzter nur aufgrund der Regionalliga-Reform nicht in der Fünftklassig- und damit Bedeutungslosigkeit verschwand.

Vorausgegangen war jetzt eine beeindruckende Serie mit 19 Spielen ohne Niederlage, davon 17 Siege. Der Erfolg trägt in erster Linie die Handschrift von zwei Personen - Trainer Jens Härtel und Sportchef Mario Kallnik, die sich auch in schlechten Zeiten nie von ihrer Linie haben abbringen lassen.

Und doch hält sich die Freude in Grenzen. Denn die Regularien besagen, dass der Meister nicht direkt den Sprung in die 3. Liga schafft, sondern zwei Aufstiegsspiele bestreiten muss. Gegner aus dem Südwesten ist jetzt Kickers Offenbach. Es wäre ein Jammer, wenn der Club nach einer spektakulären Saison am Ende doch mit leeren Händen dastehen sollte.