Michel Platini, Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach - sie alle wissen seit Jahren, dass sie bei einer verkommenen Vereinigung mitwirken. Aber keine Reaktion, als Russland sich die WM gekauft hat. Nicht einmal, als Sepp Blatter und seine geldgierigen Speichellecker ihnen und Millionen Fans die WM 2022 kaputtgemacht haben, gab es eine Revolution. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätten die wichtigsten Fußballnationen der Welt ihre Mitarbeit in einer Vereinigung aufkündigen müssen, die von den Vertretern der korruptesten Nationen der Welt beherrscht wird.

Aber selbst jetzt, wo die USA das verfolgen, was Europäer bisher akzeptiert haben, kuscht Platini vor seinem Förderer Blatter. Es wäre ein Zeichen gewesen, wenn die Europäer eine weitere Mitgliedschaft an einen Rücktritt Blatters geknüpft hätten. Platini ist nur im Amt, weil er sich Stimmen von Fußballzwergen gekauft hat, indem er die EM-Teilnehmerzahl einfach erhöht hat. Der Uefa-Präsident ist Teil des Systems.