Und sie marschierten doch: Die Ägypter, die am Dienstag gegen Husni Mubarak demonstrierten, zählten nach Millionen. Dabei hatte der alte Fuchs im Präsidentenamt nochmals alle Register gezogen, um die Masse der Demonstranten klein zu halten: Autobahnen gesperrt, Züge gestoppt – und das Internet endgültig lahmgelegt.

Dabei hatte sich Mubarak gerade vom Verstopfen der Handy- und Internet-Kommunikation den Zusammenbruch des Volksaufstandes versprochen. Nichts da. Ägypten liefert den Beweis, dass ein Umbruch noch immer ohne elektronische Vernetzung möglich ist. Weil betagtere Medien in die Bresche sprangen, wie etwa der arabische TV-Kanal Al-Dschasira. Dank dessen Live-Bildern, über tausende Satellitenschüsseln verbreitet, blieb und bleibt das Volk im Bilde. Bis Mubarak endlich weg ist.(Politik)