Es ist eine gewaltige Naturkatastrophe, die gestern über Japan hereingebrochen ist. Ein Erdbeben von solcher Stärke und eine Flutwelle vergleichbar jener von Weihnachten 2004 haben das Land bis ins Mark erschüttert. Dabei hatte Japan - auf Grund leidvoller Erfahrung - wie kein anderes Land der Erde in den vergangenen Jahrzehnten gelernt, solchen Naturgewalten zu trotzen. Öffentliche wie private Bauten wurden in hohem Maße erdbebensicher errichtet. Unzählige Erdstöße konnten dadurch ohne nennenswerte Verluste abgefangen werden. Dieser Vorsorge ist es zu danken, dass das jüngste Erdbeben nicht noch katastrophalere Folgen hatte.

@109_Meinung_Kommentar_Text:Dennoch: Der gestrige Tag hat Japan und die Welt gelehrt, dass selbst "erdbebensicher" nicht sicher genug sein muss, wenn sich die ungebändigte Erde derart mächtig regt. Heute auf dieser Seite des Pazifiks, morgen vielleicht auf der anderen oder wo sich sonst die Platten der Erdkruste aneinander reiben. Die Herausforderung ist eine globale. Und so darf Japan wie andere Katastrophengebiete vorher in der Not nicht allein gelassen werden. Solidarität ist das Gebot der Stunde. (Seite 1)