Der Ausstieg vom Atom-Ausstieg war ein Fehler. Das sollte Angela Merkel zugeben, anstatt vom "Ausstieg mit Augenmaß" zu fabulieren. Heißt das etwa die Übertragung der Restlaufzeiten abgeschalteter AtomReaktoren auf nicht so betagte Meiler? Diese würden dann bis 2050 laufen. Das wäre Hinhaltetaktik ganz im Sinne der Atomlobby.

Wenig originell wäre aber auch, flink die Landschaft total zu verspargeln und mit Solarzellen zu pflastern, um 2020 den letzten Meiler abschalten zu können - Kosten: 230 Milliarden Euro. Solche Szenarien gibt es. Zugleich gibt es auch einen Effizienzplan des Bundesumweltministeriums. Der weist ein Sparpotenzial aus, das der jährlichen Stromerzeugung aller bisher am Netz befindlichen Atomkraftwerke entspricht, sagen die Grünen. Damit lenken sie unser Augenmerk auf das Vermeiden und Verringern von Energieverbrauch - auf den wichtigsten Schlüssel zum Atom-Ausstieg. (Politik)