Ausgerechnet vor den heute in Magdeburg beginnenden Sondierungsgesprächen über eine mögliche Koalition mit der SPD gibt die CDU-Landtagsfraktion ein jämmerliches Bild ab. In einem Quasi-Putsch wurden Landtagspräsident Steinecke, der parlamentarische Geschäftsführer Gürth und der Fraktionsvorsitzende Scharf entmachtet. Das wurde in einer Kungelrunde ausgeheckt, zu der offenbar nur handverlesene Fraktionäre eingeladen worden waren.

Eines zeigt sich schon jetzt: Durch die CDU-Fraktion geht ein gewaltiger Riss. Es herrscht ein Klima des Misstrauens, die Atmosphäre ist vergiftet, die persönlichen Verletzungen sitzen tief. Die neue Fraktionsspitze steht gleich zu Beginn der Legislaturperiode vor einer wahren Sisyphosarbeit. Die CDU hat sich unmittelbar vor den Gesprächen mit der SPD selbst geschwächt. Mal sehen, welche Auswirkungen das auf die Verhandlungen hat. (Sachsen-Anhalt)