Um Israel herum ereignet sich Epochales: Die Fackel des Sturms der Demokratie in Arabien ist von Ägypten längst nach Jordanien und Syrien weitergetragen worden. Das könnten die Israelis als neue Chance begreifen, sich in nicht allzu ferner Zeit auf demokratischer Augenhöhe mit den arabischen Nachbarn - natürlich einschließlich der Palästinenser - zu verständigen, sollte man meinen.

In Israel dominieren jedoch im Hinblick auf den Kampf der Araber um mehr Freiheit Verunsicherung und Ablehnung. Zu allem Unglück wird das Land noch von einer Rechtsaußen-Regierung geführt, die jeden Fortschritt im Friedensprozess torpediert. Und der radikale Palästinenser mit dem jüngsten Bus-Anschlag in Jerusalem noch in die Hand spielen. Der jüdische Staat ist einmal mehr dabei, sich weiter zu isolieren, statt durch Verständigungspolitik den Arabern Garantien für Israels Sicherheit abzuhandeln. (Politik)