Belgiens König Albert II. ist auf Staatsbesuch in Deutschland. Das riecht nach diplomatischer Routine, verbinden doch die Nachbarn enge und gedeihliche Beziehungen. Doch in Belgien ist der Begriff Routine gestrichen, seit das Land ohne Regierung dasteht. Im Gefolge des Monarchen reist lediglich der amtierende Premier Yves Leterme mit, der seit neun Monaten (!) keinen Nachfolger hat. Doch die diversen flämischen und wallonischen Parteien zanken weiter und lassen den König, Leterme und das Volk warten.

Die Verwaltung funktioniert zwar - vor allem durch die entwickelte Regionalisierung - aber mehr auch nicht. Jedes Zukunftskonzept fehlt. Vor dem Regierungs-Vakuum war Belgien für Deutschland ein verlässlicher Partner in der europäischen Finanzpolitik. Je länger das politische Provisorium anhält, umso größer ist die Gefahr, dass Belgien auch wirtschaftlich abrutscht.(Politik)