Die Universität Bayreuth kämpft um ihre Reputation. Karl-Theodor zu Guttenberg, Plagiator und Ex-Verteidigungsminister, auch. Beiden geht es um die Wahrheit auf die Frage, ob Guttenberg mit seiner in weiten Teilen abgeschriebenen Doktorarbeit die Uni wissentlich getäuscht hat oder lediglich wissenschaftliches Banausentum pflegte.

Die Universität, die auch anhand des Umfangs des geistigen Diebstahls in Guttenbergs Arbeit herausgefunden hat, dass sie einem systematischen Betrüger aufgesessen war, will diese Erkenntnis an die große Glocke hängen. Sie will sich quasi schuldfrei läuten. Das will Guttenberg auf juristischem Wege verhindern. Versuche, Wahrheiten per Gerichtsurteil außer Kraft zu setzen, haben sich am Ende sehr selten ausgezahlt. Und Guttenberg vermasselt sich das von seinen Fans ersehnte Comeback. Wahrheit bleibt Wahrheit. (Politik)