Dass die Deutschen nahezu perfekt sind, wenn es gilt, Sportereignisse von Weltrang auszurichten, gilt längst als Binsenweisheit. Siehe Fußball-Sommermärchen 2006. Doch um ein Event organisieren zu können, muss man es erst mal haben.

Und genau hier liegt bei Winter- Olympia 2018 der Haken. Die Münchner hecheln derzeit dem Favoriten Pyeongchang hinterher. Da war selbst der gewonnene Bürgerentscheid nur kurzzeitig so etwas wie eine Linderung. Oder anders gesagt: Die Macher sind noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Ein Bürger-Nein wäre unweigerlich das Aus gewesen noch bevor die Spiele vergeben werden. Denn wo sich die Herren der Ringe nicht willkommen fühlen, da gehen sie auch nicht hin.

Fakt bleibt: Die südkoreanische Konkurrenz führt das Bewerbungsrennen an. So oder so. Dort spielt Geld keine Rolle, und dort nähert sich die Zustimmung in der Bevölkerung der 100-Prozent-Marke. (Sport)