Eigentlich könnten alle deutschen Atomkraftwerke am Netz bleiben. Denn eine Empfehlung, welche Meiler abzuschalten sind, gibt die Reaktorsicherheitskommission in ihrem Bericht nicht. Doch Umweltminister Norbert Röttgen setzt die Flucht nach vorn unter dem Vorwand des Risikos fort - eines Risikos, das im vergangenen Herbst noch keine Rolle spielte.

Die Fragen, die bereits im Raum standen, bevor der Bericht veröffentlicht wurde, bleiben auch weiterhin unbeantwortet. Statt sich um die Szenarien eines möglichen Flugzeugabsturzes zu drehen, sollte die Regierung einiges erklären. Wie viel kostet zum Beispiel der Abbau der Meiler? Und wie lange dauert das? Wann kann diese Fläche wieder genutzt werden? Aber noch viel wichtiger: Was wird aus dem verstrahlten Rest? Bevor entschieden wird, welcher Meiler wann abgeschaltet wird, sollte klar sein, wo der radioaktive Schrott gelagert werden soll.(Politik)