Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat gestern Eckdaten der Bundeswehrreform vorgestellt. Dazu gehörte auch, dass das deutsche Auslandskontingent bei sinkender Soldaten-Gesamtzahl von heute 7000 auf künftig 10000 Soldaten aufgestockt werden wird. Somit wird einer von 18 Soldaten außerhalb Deutschlands eingesetzt sein. Heute ist es einer von 30.

Wer gedacht hat, dass das Auslandsengagement mit Neugliederung der Bundeswehr weniger werden würde, hat sich getäuscht. Die Bundeswehr wird künftig noch mehr in internationale Aufgaben eingebunden sein. In einer Zeit, in der die Akzeptanz für solche Einsätze in der Bevölkerung immer geringer wird. Aber: Deutschland wird nicht umhinkommen, sich seinen Bündnisverpflichtungen zu stellen und sich auf der Grundlage von UNO-Mandaten weiter zu engagieren.(Politik)