Was knapp ist, steigt im Wert. Gerade wird die Jugend immer wertvoller, Wirtschaft und Arbeitsagenturen bemühen sich stärker als je zuvor um jene, die nicht mit guten Noten glänzen und um andere, die ihr Ausbildungsglück auch außerhalb des Bundeslandes suchen würden. Von solch komfortabler Situation konnten die Vorgänger der heutigen Schulabgänger nur träumen.

Neben Praktika, Einstiegsqualifizierung, Nachhilfe und sozialer Betreuung gibt es nun eine neue Orientierungshilfe: Im Chancen-Atlas der Arbeitsagenturen Sachsen-Anhalt und Thüringen steht, in welchen Sparten es an Lehrlingen mangelt und wo es gute Perspektiven auf Dauerbeschäftigung gibt. Für die Gesellschaft kann die Not zur Tugend werden. Sie ist gezwungen, möglichst jeden mitzunehmen. Dass junge Leute mit Defiziten auf der Strecke bleiben, kann sie sich nicht länger leisten. (Wirtschaft)