Sachsen-Anhalts Linke wittert Morgenluft. Plötzlich ist ein rot-rotes Bündnis nach der Landtagswahl am 20. März wieder eine realistische Option. Denn : Die durch die Hamburg-Wahl gestärkte SPD hat sich in Umfragen bis auf wenige Prozentpunkte an die Linke herangepirscht. Sollten die Sozialdemokraten die Linke am Wahlabend tatsächlich noch überholen, könnte SPD-Spitzenkandidat Bullerjahn Ministerpräsident in einer rot-roten Regierung werden. Diese Chance dürfte sich der machtbewusste Sozialdemokrat nicht entgehen lassen. Zumal die inhaltliche Nähe von SPD und Linken – zum Beispiel in der Wirtschafts- oder Bildungspolitik – sehr groß ist.

Es überrascht daher nicht, dass die Linke beim Landesparteitag den CDU-Spitzenkandidaten Haseloff überaus hart attackierte, mit der SPD aber vergleichsweise sanft umging. Am Donnerstag gibt es die nächste Wahlumfrage. Die Spannung steigt. ( Seite 1 / Sachsen-Anhalt )