Vom Bau kommen in diesen Tagen gute Nachrichten. Der Trend Geld, auch infolge der Diskussion um die Zukunft des Euro, in Sachwerten anzulegen, schlägt zunehmend auf die Realwirtschaft durch. Nicht nur Gold wird als sicherer Hafen angesehen, auch der Besitz von Immobilien gilt als respektabler Inflationsschild. So ist es nicht verwunderlich, dass der Erwerb oder der Bau eigener vier Wände momentan ganz oben auf der Wunschliste vieler Zeitgenossen steht. Der Maurer, Installateur, Zimmerer, Elektromeister und Maler weiß dies zu danken.

Für die Branche kommt der Auftragsschub gerade recht. Die staatlichen Konjunkturprogramme, die in den vergangenen Monaten den Betrieben auskömmliche Arbeit gaben, laufen aus. Ob die private Nachfrage die Lücke füllen kann, bleibt abzuwarten. Fest aber steht: In ein tiefes Loch wird der Bau nicht fallen.