Karl-Theodor zu Guttenberg will den Doktor-Titel nicht mehr tragen, um Minister bleiben zu können. Er weicht Druck aus, indem er sich aufteilt in den Wissenschaftler und in den Politiker. Das funktioniert nicht. Denn sowohl von einem Wissenschaftler als auch von einem Politiker darf man Glaubwürdigkeit und Integrität erwarten. Beides hat die Gesamtperson Guttenberg verloren nach nachgewiesener Abschreiberei in seiner Doktorarbeit.

Zudem steckt hinter dem Umgang des Ministers mit den Plagiatsvorwürfen kein unbekanntes Verhaltensmuster. Im Zuge der Kundusaffäre traf er zunächst eine Fehleinschätzung, opferte flugs einen Generalinspekteur sowie einen Staatssekretär und korrigierte sich. Im Falle der "Gorch Fock" ließ er den Kapitän über Bord gehen, um von sich selbst öffentlichen Druck zu nehmen. So wie er dort Ballast abwarf, will er nun ganz schnell den Doktor-Titel loswerden. Kaum zu glauben, dass dieser Mann noch lange der Star der schwarz-gelben Bundesregierung bleibt. Je länger die Kanzlerin ihn stützt, desto mehr bringt sie ihre Regierung in Verruf. (Politik)