Das Thema Organspende wird in der deutschen Öffentlichkeit noch immer mit spitzen Fingern angefasst. Wohl, weil es um den schicksalhaften Grenzbereich zwischen Leben und Tod geht. Es ist nur allzu menschlich, diese Sphäre zu verdrängen.

Gerade darum ist die Organpaten-Kampagne des Gesundheitsministeriums begrüßenswert. Je besser Menschen bewusst gemacht wird, dass sie so Schwerkranken vielleicht Lebensjahre schenken können, umso mehr wird die Bereitschaft zu einer Spende wachsen. Zumal in Deutschland dafür strenge Maßstäbe gelten. Auch um Missbrauch auszuschließen, den mancher befürchtet. Dabei hilft die zentrale Vermittlung von Spenderorganen an Bedürftige über den Länderverbund Eurotransplant.

Allein in der Bundesrepublik warten rund 12000 Menschen auf eine Organverpflanzung. Das heißt 12000 Mal die Hoffnung auf ein Weiterleben, das dem Spender nicht mehr vergönnt war.(Politik)