Dass die Entlassung von Felix Magath, Trainer, Manager und Vorstandsmitglied bei Schalke 04, nicht heimlich, still und leise abläuft, war klar. Bei den Königsblauen geht es immer besonders emotional zu und in diesem Fall zusätzlich um viel Geld. Von rund 20 Millionen Euro ist die Rede, davon allein 12 Millionen für Magath (Vertrag bis 2012). Da überrascht es nicht, dass nun der Verein neue Anschuldigungen, Magath habe schwere finanzielle Verfehlungen begangen, aus dem Ärmel zieht und als juristisches Faustpfand einsetzt.

Eine satte Abfindung wird allemal fällig sein. Und somit erweist sich unterm Strich Magaths Verpflichtung als teures Missverständnis, denn schließlich war es der Verein selbst, der ihn mit einer solchen Machtfülle ausgestattet hat. Schalke wäre gut beraten, bei künftigen Modellen wieder auf das herkömmliche zu bauen.(Sport)