Sachsen-Anhalt macht im Bund von sich reden. Drei Maßnahmen, die von der Kassenärztlichen Vereinigung, von Kassen und dem Gesundheitsministerium zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Lande ins Leben gerufen worden sind, sollen bundesweit als Beispiel in das geplante Versorgungsgesetz aufgenommen werden. Das ist toll. Mit dem gestrigen Treffen der Gesundheitsminister scheint ein neuer Abschnitt in der Zusammenarbeit von Bund und Ländern begonnen zu haben. Sachsen-Anhalts SPD-Gesundheitsminister Norbert Bischoff ist voll des Lobes über den neuen Arbeitsstil von FDP-Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler. Einer besseren Versorgung kann das nur dienlich sein.

Bleibt zu hoffen, dass die Stärkung der Länder in Fragen der Gesundheitspolitik keine Eintagsfliege ist. Ein neues Gesetz allein schafft noch keine neuen Praxen. Es legt Rahmenbedingungen fest, und dabei hilft Sachsen-Anhalt gern mit seinen Erfahrungen. (Seite 1)