Jetzt hat es im Westharz die Gastgeber erwischt. Auch sie sind vom Namensstreit-Virus befallen. Der Harzkreis lieferte den Auftakt, der Oberharz-Zoff ist noch immer ungeklärt, und nun zwei Harzer Kreisverbände der Hoteliers und Gastronomen. Der die Region verbindende Name verkommt zum provinziellen Zankapfel. Alles gemeinsam Erreichte wird auf diese Weise entwertet, Spott und Häme gibt‘s obendrein. Dazu die bange Frage: Warum jetzt? Vier lange Jahre hat sich niemand an diesem Namens-Doppel gestört.

Doch die streitbaren Patienten scheinen auf dem Weg der Besserung. Am Montag gibt es nicht nur den Willen zum Kompromiss, auch eine gemeinsame Vorstandssitzung. Peinlich genug, dass es die allererste überhaupt ist. Die gemeinsamen Sorgen der Harzer Wirte kennen nämlich keine Grenzen. Auch Urlauber wollen in Ost wie West überall herzlich begrüßt werden und bestmöglich speisen.