Die Landesregierung muss jetzt Farbe bekennen und sagen, was im altmärkischen Erdgasfeld gespeichert werden soll. Immerhin hat sie diese Option im Landesentwicklungsplan festgeschrieben. Vielleicht doch Kohlendioxid, gewonnen aus dem Rauchgas von Braunkohlekraftwerken? Bislang ist das Land einer Antwort ausgewichen. Vor der Landtagswahl hatte gerade die CDU dieses Thema gemieden.

Doch nun bringt die Bundesregierung das CO2-Speichergesetz auf den Weg und setzt Magdeburg damit unter Druck. Als Gasspeicher ist das über 3000 Meter tief liegende altmärkische Erdgasfeld ebenso ungeeignet wie als Druckluftspeicher. Über die Hintertür eines Bundesgesetzes wird das Land die CCS-Technologie in der Altmark nicht etablieren können. Dafür ist der Widerstand in der Region einfach zu groß. Und für einen ehrlichen Dialog könnte es bereits zu spät sein. (Politik)