Egal, wie der Abstiegskampf des 1. FC Magdeburg am Ende noch ausgehen mag, eines ist seit dem Wochenende sicher: Auch in der kommenden Saison hat Sachsen-Anhalt zumindest einen Fußball-Regional- ligisten. Dank Germania Halberstadt.

In einem wahren Parforceritt haben die Germanen die Oberliga regelrecht aufgemischt. Die einzige Niederlage stammt vom ersten Spieltag. Das eigentlich Erstaunliche: Innerhalb kürzester Frist (zu Saisonbeginn wurde fast der gesamte Kader ausgewechselt) hat es Erfolgstrainer Petersen verstanden, ein kompaktes Team zu formen – anders als gut 50 Kilometer weiter nordöstlich. Chapeau.

Das Sportliche ist vollbracht, die Mannschaft hat das Ihre getan: Die Region mischt wieder in der vierten Liga mit. Gemäß dem selbst definierten Motto, wonach Germania das höchste der Gefühle im Harz ist. Dazu gehört es aber auch, dass schleunigst ein viertligataugliches Umfeld geschaffen wird.