Wenn die CDU als größte Berliner Regierungspartei bei der Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen um zehn Prozent abschmiert, muss das auch auf Partei- und Regierungschefin Angela Merkel zurückfallen. Fraglich ist aber, ob der Sturm vor allem aus den eigenen Reihen eine Stärke erreicht, die die Kanzlerin womöglich aus dem Amt fegen könnte.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch hat die Windmaschine angeworfen: Es ist die Stunde der CDU-Landesfürsten. Koch verlangt einen klaren Kurs und fleißiges Sparen. Nichts dagegen: Wenn er aber bei der Kita-Betreuung ansetzt, ist das so wenig zukunftstauglich wie immer neue Kredit-Milliarden. Deutschland braucht seine Fachkräfte in den Firmen und nicht zu Hause. Und gebildete Menschen, wenn es weltweit mithalten will. Grundlagen dafür kann der Kindergarten legen. Kochs Windrichtung ist falsch.(Politik)