Nein, Damen lässt man nicht warten. Doch in diesem Fall wäre Eile das Unangemessenste. So ist es eine erfreuliche Nachricht, dass die Königin, die mit der Stadt Magdeburg und ihren Bewohnern seit mehr als tausend Jahren aufs Innigste verbunden ist, nicht holterdipolter am 23. Juni, sondern doch erst in der zweiten Jahreshälfte bestattet, pardon : wieder beigelegt wird.

Da haben die Verantwortlichen gerade noch die Kurve gekriegt. Eine gut vorbereitete Feier für die erste Frau von Otto I. ist nicht allein eine Frage der Pietät. Darin liegt auch eine Chance, der stets betonten identitätsstiftenden Wirkung gerecht zu werden und über die Region hinaus bekannt zu machen, dass Magdeburg nicht nur Otto-, sondern eben auch Edithastadt ist. Und es wäre nicht nur " cool ", sondern auch ein Signal, wenn an der Zeremonie für ein frühes Mitglied der " royal family " die Queen, Prinz Charles oder die Söhne von Lady Di teilnehmen würden. Vorausgesetzt natürlich, dass es wirklich Editha ist. Kann es jetzt am 16. Juni noch ein anderes Ergebnis geben ?