• 28. April 2015



Sie sind hier:




US-Amerikaner investieren 200 Millionen Euro und schaffen 200 Arbeitsplätze


Richtfest für Aluminiumwerk in Nachterstedt

06.06.2013 06:10 Uhr |


Von Torsten Scheer


Iven Schneepflug steuert eine Aluminiumblechanlage im schon bestehenden Novelis-Werk in Nachterstedt.

Iven Schneepflug steuert eine Aluminiumblechanlage im schon bestehenden Novelis-Werk in Nachterstedt. | Foto: dpa Iven Schneepflug steuert eine Aluminiumblechanlage im schon bestehenden Novelis-Werk in Nachterstedt. | Foto: dpa

Magdeburg/Nachterstedt l Der US-amerikanische Novelis-Konzern hat gestern in Nachterstedt (Salzlandkreis) für sein rund 200 Millionen Euro teures Aluminium-Recyclingwerk Richtfest gefeiert.

Anzeige

Mit rund 200 Mitarbeitern und jährlich 400000 Tonnen aufbereite- tem Aluminium wird das Werk das größte seiner Art in Europa sein. Bisher ist es eine Anlage in Manchester in Großbritannien.

Gegenwärtig arbeiten bei Novelis in Nachterstedt rund 600 Frauen und Männer. Sie stellen unter anderem Aluminiumteile für den Fahrzeugbau, die Bauwirtschaft und die Getränke- industrie her. Für die Werk- erweiterung in Nachterstedt hatte unter anderem die gute Infrastruktur mit einem direkten Bahnanschluss gesprochen.

"Die Investition ist einerseits ein gutes Zeichen für den Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt und unterstreicht andererseits den hohen Stellenwert ausländischer Investoren in unserem Land", sagte gestern Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) anlässlich des Richtfestes für das neue Werk.

Information

Fast jedes Jahr riesige Millionen-Ansiedlungen

Die größten Investitionen in Sachsen-Anhalt der vergangenen Jahre:

2012: Aluwerk Novelis Nachterstedt(200 Millionen Euro)

2012: Rechenzentrum T-Systems in Biere (mehr als 100 Millionen Euro)

2011: IDT Biologika Dessau (Arzneimittel; 85 Millionen Euro)

2010: Styron Schkopau (Chemie; 91 Millionen Euro) und DOMO Caproleuna (Chemie, rund 100 Millionen Euro)

2008: Flachglaswerk Os- terweddingen (188 Millionen Euro) und Schwenk Dämmstoffwerk Bernburg (120 Millionen Euro)

Es sei kein Zufall, dass Sachsen-Anhalt führend bei den ausländischen Direktinvestitionen in Ostdeutschland sei, betonte Haseloff mit Verweis auf die zentrale Lage Sachsen-Anhalts in Europa, die in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen aufstrebenden osteuropäischen Märkte vor der Haustür oder eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur.

Für das Projekt gibt es Fördermittel in Höhe von zehn Millionen Euro.

Novelis hat sich zum Ziel gesetzt, dass künftig etwa 80 Prozent aller für die eigene Produktion verwendeten Materialien aus wiederaufbereiteten Stoffen bestehen. Dazu soll in dem neuen Werk Aluminiumschrott wie zum Beispiel gebrauchte Getränkebüchsen eingeschmolzen und in Aluminiumbarren umgegossen werden. Das Besondere dieses Prozesses: Während bei der herkömmlichen Aluminiumherstellung aus Bauxit riesige Mengen Strom benötigt werden, sinkt beim Recyclingverfahren der Energieaufwand um das Zwanzigfache.

Das Aluminium-Recyclingwerk gehört zu den größten Investitionen in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren.

Der Novelis-Konzern betreibt weltweit 25 Fertigungswerke und Recycling-Center in zehn Ländern und beschäftigt 11000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist globaler Marktführer für Aluminium-Walzprodukte, weltweit der größte Wiederverwerter von Aluminium und macht einen Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar. Meinung



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-06-06 02:17:04
Letzte Änderung am 2013-06-06 06:10:56

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Wirtschaft & Börse


Kommentar


Matthias Fricke zu den Querelen im Landesverband: Brennen für die Feuerwehr
Matthias Fricke

Mit der Wahl des neuen Vorstandes im Landesfeuerwehrverband ist zu hoffen, dass die Ehrenamtlichen... mehr


27.04.2015 00:00 Uhr

Christopher Kissmann zum neuen Lehrer-Programm: Wenig attraktive Stellen
Christopher Kissmann

Insgesamt 100 Lehrer will die Landesregierung in diesem Jahr zusätzlich einstellen... mehr


27.04.2015 00:00 Uhr

Michael Bock zum Neuanfang in der Landes-FDP: Mehr Chancen als Risiken
Michael Bock

Der Abschied von Sachsen-Anhalts FDP-Landeschefin Cornelia Pieper ist für die Partei eine Zäsur... mehr


27.04.2015 00:00 Uhr


Weitere Kommentare
Anzeige

Thema des Tages


Erdbeben-Hilfe kommt nur mühsam nach Nepal
Chinesische Helfer haben es schon bis nach Kathmandu geschafft und besprechen ihren ersten Einsatz. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu - Nach dem gewaltigen Erdbeben mit mehr als 3900 Toten kommen Hilfsgüter aus aller Welt in... weiterlesen


27.04.2015 19:31 Uhr

Helfer stoßen nach Beben auf heftige Probleme
Aus Angst vor Nachbeben trauen sich die Menschen nicht in ihre Häuser zurück.

Kathmandu - Kaputte Straßen, fehlende Hubschrauber, strömender Regen: Unter widrigen Bedingungen... weiterlesen


27.04.2015 18:06 Uhr

Bergsteiger in Nepal: "Wir haben gehofft und gebetet"
Am Mount Everest ist die Rettung der festsitzenden Bergsteiger in den Höhencamps angelaufen.

Kathmandu - Die Bilder lassen einem den Atem stocken. "Der Boden wackelt", hört man eine... weiterlesen


27.04.2015 16:01 Uhr

Unesco will Welterbe nach Erdbeben rekonstruieren
Vor dem Beben: Der Durbar-Platz in Kathmandu gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Unesco ist zuversichtlich, die Gebäude wiederaufbauen zu können. Foto: Narendra Shrestha/Archiv

Kathmandu/Paris (dpa) - Die vom verheerenden Erdbeben in Nepal zerstörten Welterbestätten sollen... weiterlesen


27.04.2015 15:55 Uhr

Nepal ringt mit den Folgen der Katastrophe
Behandlung auf der Straße: Die Krankenhäuser sind überfüllt, und wegen Nachbeben flüchten die Ärzte und Pfleger immer wieder nach draußen. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu - Pramod Karki befand sich gerade im Badezimmer, als es krachte und er den Boden unter den... weiterlesen


27.04.2015 15:34 Uhr

Weitere Themen des Tages

Neueste Leserkommentare


Ich habe nicht unbedingt etwas gegen den Wolf in unseren Breiten, aber man fragt sich, wann wird das mal wirklich eskalieren ? Wann wird ein Mensch von einem Rudel angefallen ? Wann gibt es den ersten Toten ? So etwas wollen die Politiker und ihre verbündeten BUND- und NABU-Leute natürlich nicht hören. Ich versichere jedoch, irgendwann wird es passieren. Kehren dann die Medien die Sache unter den Teppich ? Man sieht ja, dieser Herr Grünewald kommt erst sehr spät mit seinen 'Entdeckungen' an die Öffentlichkeit. Das sind schon die ersten Geheimhaltungsversuche ! Wehret den Anfängen.

von SpeedfireOne am 27.04.2015, 12:18 Uhr

Es wird Zeit, dass diese (positive) Hysterie über den Wolf endlich beendet wird. Unsere Vorfahren haben den Wolf nicht aus Langeweile vertrieben. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Menschen vom Wolf angedfallen werden!

von Henning2003 am 27.04.2015, 11:43 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen