Berlin (dapd). Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Gerd Sonnleitner hat für 2011 steigende Preise in seiner Branche vorausgesagt. "Die Lebensmittelpreise werden aufgrund weltweit steigender Nachfrage kontinuierlich anziehen. Ich schätze, dass dies aber nicht über die allgemeine Inflationsrate hinaus gehen wird", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Über die Agrarsubventionen der EU sagte Sonnleitner: "Es sind 36 Prozent des gesamten EU-Haushaltes von gut 126 Milliarden Euro." Dies sei "gut angelegtes Geld für eine halbe Milliarde EU-Verbraucher". Verursacher der Subventionen seien "zu einem großen Teil" die Billigpreise der Discounter. "Der deutsche Verbraucher kann sich so gesund, so vielfältig, so sicher und so preisgünstig ernähren wie noch niemals zuvor." Damit dies im internationalen Wettbewerb so bleibe, müsse "ein gewisser Ausgleich" geschaffen werden. "Ökologisch wie konventionell wirtschaftende Bauern brauchen kostendeckende Preise. Italiener oder Franzosen verbinden Essen viel mehr mit Genuss und Geselligkeit und zahlen bessere Preise."