Halle (dpa) l Sachsen-Anhalts bedeutendster Importpartner ist die Russischen Föderation. Wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2013 hervorgeht, kamen 2012 rund 41 Prozent aller Einfuhren nach Sachsen-Anhalt aus Russland, 2011 waren es 37 Prozent gewesen. So wird zum Beispiel in Sachsen-Anhalt russisches Erdöl zur Herstellung von Mineralölprodukten wie Benzin benötigt. Insgesamt wurden 2012 Waren im Wert von rund 15,7 Milliarden Euro aus dem Ausland eingeführt, 841 Millionen Euro oder 5,6 Prozent mehr als 2011.

Beim Exportgeschäft gebe es hingegen keine so große Polarisierung, teilte das Statistische Landesamt weiter mit. Bedeutendster Außenhandelspartner Sachsen-Anhalts sei dabei Polen mit einem Anteil von 10,9 Prozent, gefolgt von Italien, Frankreich und Großbritannien mit jeweils rund 7 Prozent Exportanteil. In die Tschechische Republik gingen rund 6 Prozent der Ausfuhren aus Sachsen-Anhalt.

In der Industrie Sachsen-Anhalts gehört die Chemie zu den Bereichen, die Grundstoffe und Produkte ins Ausland verkaufen. 2012 wurden den Angaben zufolge Waren im Wert von 14,9 Milliarden exportiert, 178 Millionen Euro oder 1,2 Prozent mehr als 2011.