Die "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung" (Schufa) wurde 1927 in Berlin gegründet. Ziel des privaten Unternehmens ist es, Daten zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern und Firmen zu sammeln und zu liefern.

2012 verfügte die Schufa über 655 Millionen Informationen zu 66,2 Millionen Menschen und 4 Millionen Unternehmen. Dabei geht es unter anderem um Bankkonten und Kreditkarten, Kredite, Bürgschaften und Ratenzahlungsgeschäfte. Die meisten Informationen stammen von den Schufa-Vertragspartnern wie Banken und Firmen. (dpa)